Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your comparison list.

0 Kom

Quo vadis, GOTS?

Den meisten dürfte es aufgefallen sein - kein GOTS-Logo prangt mehr in unserem Shop, unsere Produkte werden nicht mehr als GOTS-zertifiziert ausgewiesen. Warum? Ganz einfach und dennoch recht kompliziert zu erklären. Da viele uns fragen, hier ein Erklärungsversuch:

Wir haben uns schweren Herzens dazu entschieden, unsere GOTS-Zertifizierung seit 1.11.2015 nicht mehr fortzuführen, da die Vorgaben des - eigentlich für Produzenten entwickelten - GOTS-Standards seit März 2015 (GOTS Version 4.0 ) für uns als Einzelhändler nicht mehr praktikabel sind.  So fallen für uns seit März 2015 zusätzlich zu den sowieso schon hohen Kosten für das GOTS-Zertifkat und das jährliche GOTS-Audit zusätzliche Kosten für Transaktionszertifikate (TCs) an. Diese müssten wir als zertifizierter Betrieb zu jeder Bestellung nachweisen. Konkret bedeutet das: auch wenn wir beispielsweise für eine Kundin 6m Stoff einzeln nachbestellen fallen für das zwingend notwendige Transaktionszertifikat Kosten zwischen 25–100 € an (variiert je nach Zertifizierungsstelle). Umgerechnet auf den Meter Stoff bedeutet das  4 – 16 € Zertifikatskosten.

Für große Produzenten fallen die TCs sicherlich nicht so ins Gewicht, da die Zertifikatsgebühr einmalig für mehrere hundert Meter Stoff anfällt, hier machen die TCs sicherlich Sinn. Für uns als relativ kleinen Betrieb ist so aber kein wirtschaftliches Arbeiten mehr möglich, zumal wir auch keine Möglichkeit sehen, die Kosten zumindest teilweise an unsere Kunden weiter zu geben…

Und auch wenn es sich bei manchem Händler im Internet (vor allem auf Plattformen wie DaWanDa) bisher offenbar nicht rumgesprochen hat: Bei Stoffe, die als Meterware verkauft werden, gilt durch das Abschneiden und Umverpacken die GOTS-Wertschöpfungskette als unterbrochen und das Produkt darf nicht mehr als zertifiziert verkauft werden. Wir sehen viele Händler, die ohne eigene Zertifizierung Ihre Produkte als GOTS-zertifiziert anbieten, was in den meisten Fällen schlichtweg unzulässig ist. Wir leben hier weiter die Transparenz, die wir von Anfang an versprochen haben. Konkret: Unsere Produkte werden nicht mehr als GOTS-zertifiziert angeboten. Denn wir dürfen dies mangels Zertifikat nicht mehr tun und sehen uns nicht dadurch legitimiert, dass viele andere  - bewusst oder unbewusst - die klaren Regelungen des Global Organic Textile Standard ignorieren.

Was bedeutet das für unsere Kunden? Sind die Stoffe weniger gut? Sicher nicht. Die Stoffe, die wir bisher unter dem GOTS-Zertifikat angeboten haben, entsprechen in Ihrer Herstellung und Lieferkette nach wie vor dem strengen GOTS-Standard, wir dürfen es nur nicht mehr "GOTS" nennen. Über die Sinnhaftigkeit dieser Regelung kann man sich streiten. Unsere Kunden erkennen in den Produktdetails jedenfalls genau, welche Qualität sie kaufen. Unter dem Punkt Zertifizierungen weisen wir ab sofort klar darauf hin, dass die Herstellung nach den Richtlinien des GOTS erfolgte, die Produkte aber nicht mehr als GOTS - zeritifiziert angeboten werden.

Insgesamt sind wir enttäuscht, dass sich in vielen Gesprächen mit den Veratwortlichen des GOTS keine Lösung finden lies, mit der auf kleinere Händler leben können. Denn schließlich sind es gerade wir Händler, die für eine größere Bekanntheit des GOTS sorgen und diesen direkt bei den Kunden bewerben. Wir hoffen nach wie vor auf eine Regeländerung und werden hier darüber berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar...